FAQ Baulückenbesitzer

Was ist ein Modulhaus?

Ein Modulhaus ist ein vorgefertigtes Haus, das mit einem Tieflader und Kran zum Bestimmungsort transportiert wird.      

     

Was ist ein Tiny-Haus?

Unter Tiny-Haus versteht man üblicherweise ein Mini-Haus mit etwa 20 m² Wohnfläche, das auf einem PKW-Anhänger steht. Soll das Tiny-Haus über öffentliche Straßen Transportiert werden, sind maximal 3,5 Tonnen zulässig, eine Breite von 2,55 Meter und 4 Meter Höhe. Sobald es auf einem Grundstück steht, greift das Baurecht. Soll es für dauerhaftes Wohnen genutzt werden, ist dafür eine Baugenehmigung erforderlich und muss die Vorgaben aus dem Bebauungsplan beachten. Sehr viele Infos zum Thema “Tiny-Häuser und das deutsche Baurecht” hat Dietmar Schneider hier zusammengefasst.

 

 

 

Welcher Eingriff in mein Grundstück ist notwendig?

Grundsätzlich muss jedes Gebäude, das zu Wohnzwecken genutzt wird ans Wasser- und Abwassernetz angeschlossen werden. Als Gebäude zählt auch ein Tiny- oder Modulhaus, egal ob es Räder hat und egal welche Größe es hat. Deshalb müssen die Stadtwerke bis zum Gebäude Versorgungsleitungen legen. Falls nicht eine Insellösung mit Solarmodulen und eine autarke Heizung verwendet wird, ist auch ein Gas- und Stromanschluss notwendig. Das Gebäude kann auf verschiedene Arten auf dem Grundstück verankert sein:

  • Schraubfundamente
  • Punktfundamenten
  • Streifenfundamente
  • Ein Tiny-House auf Rädern kommt sogar völlig ohne Verankerung aus. Natürlich muss aber der Untergrund mit Platten, Kies o.ä. belegt sein

Warum sollte ich mein Baugrundstück verpachten?

Für Baulückenbesitzer ergeben sich eine ganze Reihe von Vorteilen, sollten sie ihr Grundstück für eine Nutzung mit Tiny- und Modulhäusern verpachten:

  • Sie müssen kein Bußgeld, kein Baugebot und keine Zwangsenteignung mehr befürchten. Das Grundstück wird ja schließlich für Wohnzwecke genutzt.
  • Nach Ablauf der Pacht können Sie wieder frei über das Grundstück verfügen, um es z.B. den Kindern oder Enkeln als Baugrundstück weiterzugeben.
  • Sie brauchen sich während der Pachtdauer nicht mehr um die Pflege des Grundstücks zu kümmern. Der Pächter übernimmt die komplette Pflege vom Baumschnitt bis zum Rasenmähen. Selbst die Räumpflicht im Winter, die auch bei jedem unbebauten Grundstück verpflichtend ist, entfällt für Sie.
  • Sie ermöglichen einer Person, einem Paar oder vielleicht sogar einer Familie das Glück vom eigenen Heim auf Zeit.
  • Sie müssen sich keine Sorgen mehr um einen langen und eventuell teuren Rechtsstreit mit der Stadt machen.
  • Sie erwirtschaften zusätzlich Einnahmen durch eine monatliche Pacht.